Mittwoch, 25. Februar 2015

Wir gehen nach vorne...

 
Jetzt war lange genug Pause. Es geht wieder an die Tasten! Luckys Blog wird natürlich weitergeführt.

Es gibt immer wieder Phasen, wo sich alles ändert. Muss auch so sein. Stillstand ist Rückschritt. Und wir wollen nach vorne gehen.  Deshalb war es auch in letzter Zeit sehr ruhig auf unserem Blog. Wir waren mit dem „nach vorne gehen“ beschäftigt. 

Im Sommer letzten Jahres zeichnete es sich bereits ab, dass in dem Verlag, wo wir -  ich immerhin 9 und Lucky 6 Jahre -  gearbeitet haben, es schlechter als besser wird. War die Euphorie über eine Neuübernahme 2013 noch groß, merkten wir schnell, dass sie verfrüht war. Im Oktober beschlossen wir uns zu trennen. Im  gegenseitigen Einvernehmen – wie es so schön heißt – was allerdings nicht stimmte, denn jetzt wird mir die AK zu meinem Recht verhelfen. – so viel zum Thema Einvernehmen. Mit 27.11. hatten wir unseren letzten Arbeitstag und sagten dem Augarten Adieu – um am 1. Dezember  der Donau ein „Hallo“ zuzurufen. Denn jetzt arbeiten wir an der Waterfront Wiens – im Milleniumtower – 44. Stock, bester Fernblick – tolles Gassigebiet für Lucky. 

Blick von meinem Büro
Lucky und seine Lala im Büro
Mittagsgassi am Wasser
Der Milleniumtower an der Donau - unser Arbeitsplatz


Und das Beste – wir bzw. ich bin „back tot he roots“, zu einem Arbeitgeber, wo ich bereits vor 10 Jahren gearbeitet habe und der mich wieder mit offenen Armen aufgenommen hat. Und besser könnte es nicht sein. Ich habe wirklich tolle und liebe Kollegen, Lucky hat eine Büroliebe namens Lala – alles geht seinen geregelten Gang und ich stehe wieder mit Freude in der Früh auf und freue mich auf mein Büro. So soll es sein – wir gehen nach vorne!

 Lucky lief im Oktober sein letztes Coursing am Spitzerberg – leider war es ein Desaster, denn er lief sehr verhalten und nach dem 2. DG hinkte er, sein Bein machte ihm wieder Schwierigkeiten. Es war am nächsten Tag zwar vorbei, doch ich beschloss, ihn bis März nicht mehr laufen zu lassen. Vier  Monate Schonung. Kein Training auf der Rennbahn – nix! Am 12. März sehen wir weiter, da lasse ich sein Bein wieder von Dr. Schlemmer röngten – mal sehen, was er diesmal sagt, ob sich etwas verschoben hat oder ob er weiter laufen darf. Seine Diagnose im vergangenen Juli war , dass Lucky in Ordnung sei und immerhin lief er dann noch drei Mal ohne Probleme, auch das wirklich schwere Coursing in Galtür, wo er sich immerhin den tollen 2. Platz sichern konnte! Bis dann eben im Oktober, wo der Spitzerberg, der sicher anspruchsvoll ist, aber für Lucky nie ein Problem darstellte, ihn in die Zwangspause schickte.  Hier ein Video von Luckys Lauf (er läuft unter WEISS) im 1.DG mit seinem Laufpartner und Freund Aidan de Lobito Azul (ROT) von Eva - Danke an Hannes Krapfenbauer dafür! 




Sollte Lucky wieder ein OK von Dr. Schlemmer bekommen und er hinkt wieder nach einem Coursing ist endgültig Schluss! Dann war es das für mich und ihn. Ich dachte früher immer, es wird ein harter Abschied werden, wenn ich mit Lucky den Renn- und Coursingsport verlasse – spätestens 2016 wäre es auf jeden Fall soweit – da wird Lucky 8 Jahre und geht damit offiziell in Pension. Doch so, wie sich alles verändert hat, gehe ich mit einem Lachen – denn ich bin heilfroh, dass ich nicht jetzt mit diesem an und für sich wunderschönen Windhundesport anfange – denn es ist nicht mehr lustig. Wenn man sich die Richter ansieht, die auf den Coursingfeldern stehen, weiß man bei vielen Veranstaltungen bereits jetzt, wer vorne sein bzw. gewinnen wird. Ich spreche jetzt für die Whippets. Und ich bin dankbar, dass ich noch eine Zeit in diesem Sport erleben durfte, wo nicht alles geschoben und zurecht gepunktet wurde und man auch im Ausland als Ausländer eine Chance hatte mit seinem Hund. Deshalb trifft es mich nicht im mindesten, wenn wir uns aus dem aktiven Windhundesport zurückziehen müssen bzw.  werden. Inaktiv (also ohne Hund, der an Veranstaltungen teilnimmt) bleiben wir auf jeden Fall – zumindest ich – den Windhunden erhalten, denn meinen Heimatverein – den ÖGV- TWSV TirolerWindhundesport Verein – werde ich natürlich weiterhin hilfreich mit meiner Arbeitskraft unterstützen.


Es gibt viele Dinge, die ich noch schreiben muss, also werde ich es nach und nach auf den Blog bringen. Eine schwere menschliche Enttäuschung habe ich erlebt - Lucky versteht es ja Gott-sei-Dank nicht, denn würde er, hätte er sich auch sehr gekränkt. Jemand, der immer für Lucky da sein wollte, wenn mir etwas passiert, wo Lucky mit seinem Freund leben und alt werden hätte können, wenn es mich nicht mehr gibt -  von dieser Person, die sich einmal Freundin nannte, wurde Lucky eiskalt abserviert, weil jetzt "kein Platz mehr für ihn wäre" (nicht einmal als ich gebeten habe, einmal drei Tage auf ihn aufzupassen, da ich ihn nicht zum Coursing nach Galtür, wo ich gearbeitet habe, mitnehmen wollte, weil er ja nicht laufen durfte (aber es kam sowieso anders doch das ist eine andere Geschichte) - und das, wo ich Luckys Freund wochenlang im Lauf der Jahre beaufsichtigte -  auch als er schwer krank war. Da hat mich keiner gefragt ob es meinem Arbeitgeber Recht ist, dass ich den kranken Hund ins Büro mitnehme und während der Dienstzeit zum Tierarzt fahre etc. Das ist alles vorbei, vergessen und sowieso egal. Denn es gibt jetzt einen zweiten Hund im Leben dieser ehemaligen Freundin -  vom neuen Freund -  und man kann ja die Beziehung wegen Lucky nicht aufs Spiel setzen! Das hat auch niemand verlangt - aber die Art und Weise wie man es mir sagte, machte mir klar, dass Lucky - wäre mir im Sommer etwas passiert und er hätte, wie vereinbart, dort sein neues Zuhause gefunden - er dann im Jänner sicher ins Tierheim abgeschoben worden wäre -  allein bei dem Gedanken kommen mir die Tränen. Mich hat selten etwas so verletzt wie diese Kaltschnäuzigkeit. Und ich habe wieder etwas gelernt - dass die Freunde, die immer am lautesten schreien, wie lieb sie einen doch haben, nichts Wert sind! Absolut NICHTS! Die drehen sich schneller als sich eine Fahne im Wind drehen kann...

Und jetzt etwas erfreuliches -  Luckys Kinder wurden am 7. Februar zwei Jahre alt. Nachträglich allen ein herzliches HAPPY BIRTHDAY! Ich habe nicht vergessen. Ich freue mich immer wieder über den ein oder anderen etwas zu lesen oder zu hören. Sie sind alle so toll geworden. Alle gesund  und größenmäßig total im Maß (was heute wirklich nicht mehr selbstverständlich ist – Quo vadis Whippet?), Was kann man sich mehr wünschen. Ich hoffe sehr, dass Billi-Banu in die Fußstapfen seines Vaters tritt, seine Lizenz hat er sich mit  wirklich tollen Läufen am Spitzerberg geholt. Billi-Banu läuft auf diesem Video unter WEISS!!! Danke an Hannes Krapfenbauer für den Film! Ich bin mehr als stolz auf den kleinen Mann und auch Sissi und Erich sehr dankbar, dass sie mit ihm im Coursingsport aktiv sein werden! Allzeit heile Pfoten für Billi-Banu!





Hier zwei Geburtstagsbilder von Billi-Banu - auch "Prinz von Kärnten" genannt

Auch Bullitt wäre ein Top-Favorit für die Coursingszene, das hat er schon mit super Platzierungen bewiesen!  Und ich hoffe so sehr, dass sie alle unverletzt bleiben und auf faire  Richter treffen – zumindest in Österreich kann damit gerechnet werden! Über das Ausland erspare ich mir jetzt weitere Kommentare.  Man braucht sich nur gewisse Ausschreibungen ansehen – dann kann man 2 + 2 zusammen zählen.

Und fast wäre es zu einem Treffen mit Woody gekommen - Bandido wie er lt. Papieren heißt. Doch gegen Krankheit ist man nicht gefeit und ich bin sicher, das wird bald nachgeholt!

In diesem Sinne - bis zum nächsten Blogeintrag!





Kommentare:

  1. Ach Du Liebe, so viel schönes und trauriges zugleich in einem Blogeintrag. Da wissen wir gar nicht, was wir sagen sollen...

    Ist aber schön, dass Ihr wieder da seid, wir hatten uns schon Sorgen gemacht.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  2. Das ist lieb Andrea, aber manchmal muss man alles auf die Reihe bekommen und wieder klar sehen um sich wieder mit Herzen allen Dingen widmen zu können. Jetzt sind wir wieder bereit:-) Liebe Grüße an euch!

    AntwortenLöschen