Montag, 28. Juli 2014

Freud und Leid in Ottenschlag

Ich bin ein wenig hinten mit unserer Berichterstattung.

Das Coursing-Wochenende in Ottenschlag hat wieder gezeigt, wie Freud und Leid dicht nebeneinander liegen. Freute ich mich noch in meinem vorigen Blogeintrag über meinen gesunden Hund kam es dann doch wieder anders...doch der Reihe nach:

Samstag durfte Lucky nach 2 Monaten Zwangspause wieder laufen und er freute sich riesig darüber, das merkte man. Er war für einen Solo-Lauf eingeteilt, der zweite sollte Sonntag folgen, da Luckys Kondition nach der langen Zwangspause erst aufgebaut werden muss.
Das Gras war sehr hoch, obwohl eine Woche vorher gemäht, doch durch den täglichen Regen wurde das Wachstum leider sehr gefördert.

Samstag fand auch der Schaulaufbewerb statt, Luckys Sohn „Billi“-Banu de Lobito Azul startete und fegte in seinem ersten richtigen Coursing mit einem zweiten Hund unter Luckys roter Renndecke über den Parcours. Es war eine Freude zu sehen, wie gut er lief! Was auch von den Richtern dementsprechend belohnt wurde. Bei der Siegerehrung hieß es dann: „1. Platz – Banu de Lobito Azul“! Die Freude bei Sissi, Erich und mir war grenzenlos. So ein toller Erfolg für den kleinen Mann, ja Mama Bluni und Papa Lucky können stolz auf ihren Sohn seinJ Und der Pokal bekommt sicher einen Ehrenplatz auf dem KaminJ Für die Zukunft hat Billi-Banu zwei Coursingshirts von Papa Lucky bekommen, mögen sie ihm Glück und heile Pfoten bescheren! Leider sind wir am Attersee nicht dabei, wenn er wieder starten wird, da wir zu dem Zeitpunkt urlauben, aber ich bin sicher, auch da wird er wieder sein Bestes geben! Und ich hoffe sehr, dass er die Lizenz machen wird, er ist ebenso wie seine Eltern ein Naturtalent! Herzliche Gratulation!!!!

"Billi" Banu de Lobito Azul



Sonntag Morgen war es dann wieder für Lucky soweit. Um 8.45 Uhr ging ich mit ihm für den technischen Lauf an den Start. Es war der erste Lauf des Tages, schon am Vortag hatte das Team des FCW Bedenken, dass das Gras wirklich zu hoch ist (für nochmaliges Mähen war es zu spät) und man kam auf die Idee, eine Doppelhasen zu machen. D.h. ein Hase, dann Schnur dann wieder ein Hase. So – dachte man - würde hoffentlich kein Hund den Hasen verlieren.

Lucky startete, lief ungefähr bis zur Hälfte und dann war er weg, der Hase…für Lucky. Auch ich sah ihn nicht mehr.  Verloren im hohen Gras, trotz Doppelhase! Lucky lief hin und her, Mike, unser Ausleger, lief zu Lucky, um ihm zu zeigen wo das Hasi war, doch auch Mike lief in die falsche Richtung, auch er sah den Hasen nicht mehr. Dann endlich nahm Lucky, als der Hase wieder Richtung Ziel lief und besser zu sehen war, die Verfolgung auf und schnappte ihn sich doch noch. Er war dann sehr beschäftigt, beide Hasis abwechselnd zu killen, ja ein Doppelhasi macht viel ArbeitJ

Während wir das Feld verließen kam uns Hana mit einem ihrer Whippets entgegen, der ebenfalls einen technischen Lauf bestreiten sollte. Ich war schon fast an der Straße angekommen als ich mit Entsetzen bemerkte, dass Lucky am rechten Vorderbein blutete! Ich ging sofort zur Tierärztin, Karin Haller war an diesem Tag für unsere Hunde da, und sie lief mit mir zu ihrem Auto, wo sie Lucky genau untersuchte.  Ein tiefer Schnitt, ca. 1,5 cm lang klaffte und mir wurde etwas schlecht. Karin Haller beschloss, den Schnitt zu nähen, da es besser und schneller heilen würde. Ich nahm Lucky auf den Schoß, und Karin sah, dass er auch am rechten Hinterbein eine Verletzung hatte. Diese war aber nicht groß und damit war klar, Lucky ist in die Schnur gekommen! Parallel zur Verletzung am Vorderbein war die kleine Verletzung am Hinterbein. Lucky hielt geduldig still während Karin ihm mit einer Naht die Wunde zumachte. Er zuckte nur unmerklich zusammen, als er die Nadel spürte. Mein tapferer kleiner Held! Er bekam noch einen großen Verband, der allerdings am nächsten Tag gegen einen kleineren getauscht wurde. Er humpelte auch nicht und zeigte keine Schmerzen. Glück im Unglück, denn nach zwei Monaten verletzungsbedingter Pause wieder eine Verletzung beim ersten Coursing, das war schon etwas heavy!

An dieser Stelle möchte ich noch etwas anmerken. Es hat mich zutiefst getroffen, dass sich Leute, die an diesem Tage im Team des FCW waren, sich vor mir aufbauten, als ich mit dem verletzten Lucky zurück aufs Zimmer wollte und mit Grashalmen vor meiner Nase herumfuchtelten und erklärten, mein Hund hätte sich an einem Grashalm geschnitten und wäre niemals in die Schnur gekommen!!! Ich empfinde das auch heute noch mehr als eine Frechheit, noch dazu wo keiner dieser Leute die Wunde gesehen hat! So nach dem Motto“ Wir sind nicht schuld, nie und nimmer“ – obwohl ich niemanden beschuldigt habe! Einem Besitzer mit verletztem Hund dann noch suggerieren zu wollen, dass eigentlich der Hund selber schuld ist wenn er nicht über eine Wiese laufen kann, ohne sich zu schneiden, sorry, da hört sich der Spaß auf! Gott-sei-Dank hat Eva als Obfrau dann diesen Behauptungen ein Ende gemacht und den Leuten gesagt, sie sollen den Mund halten, noch dazu wo auch die Tierärztin Karin Haller sagte, dass das eine Verletzung von der Schnur war. Danke Eva!

Unglücklicherweise verletzte sich auch der Whippet von Hana, der nach Lucky den 2. technischen Lauf lief, am rechten Vorderbein an der fast gleichen Stelle. Nur sein Schnitt war leider größer, er musste mit drei Stichen genäht werden. Liebe wichtigtuerische Leute, da stand ein ganz böser Grashalm mitten im Feld, der nur darauf aus war, den Whippets die Beine zu zerschneiden! Nochmals, diese Unsensibilität von Leuten eines Coursing-Teams hat mich sehr verletzt, noch dazu, wo alle wussten, dass Lucky gerade erst wieder von einer Coursingverletzung, wo ihm ein Stück Knochen am linken Bein abgesplittert ist, genesen ist. Nochmals, es konnte keiner was dafür, auch nicht der Hasenzieher. Wir haben später gesehen, was das Problem war. Der Doppelhase scherte aus und Lucky kam dazwischen hinein, dadurch erwischte ihn die Schnur! Es war ein Experiment mit dem Doppelhasen, wo leider Lucky und der andere Whippet erfahren mussten, dass das nicht gut geht bei den kleinen, schnellen Rassen. Aber dass dann Leute versuchten, die Schuld auf die verletzten Hunde zu schieben bzw. auf einen Grashalm…schämt Euch! Ich merke mir das sehr gut! Hätte Euch gerne gesehen, wenn das einem Eurer Hunde passiert wäre! Ob ihr dann auch noch lauthals geschrien hättet, dass es ein Grashalm war?

Inzwischen ist Lucky wieder vollständig genesen, in einer unbewachten „Auslüftzeit“, wo ich den Verband runter genommen habe, zog Lucky sich binnen 2 Minuten selbst die Fäden…aber es sieht Dank Karin Hallers bester Wundversorgung super aus und ich kann Lucky jetzt wieder ohne Verband laufen lassen. Nochmals tausend Dank an Karin, sie war so lieb zu Lucky und hat ihn bestens verarztet!

An diesem Sonntag startete ein weiterer Sohn von Bluni und Lucky: Bullitt de Lobito Azul, der Bruder von Billi-Banu. Bullitt hat bereits die Lizenz zum Flitzen und ging beim CACIL Bewerb mit 9 Mitstreitern das erste Mal in einem Bewerb an den Start. Dementsprechend fest drückte ich die Daumen. In einem sehr guten ersten Lauf konnte er sich ganz vorne platzieren und im zweiten Lauf, den er mit Cameo Bailfail bestritt, konnte er sich im Endeffekt hinter Cameo den wohlverdienten 2. Platz von 10 Rüden sichern! Damit erlief er sich das CCLA und das Res.CACIL! Der Junge geht’s steil anJ Natürlich platzte ich fast vor Stolz, denn beide Kinder von Bluni und Lucky an diesem Wochenende auf Platz 1 und 2, das ist einfach fabelhaft! Wir gratulieren herzlich!!!

Bullitt de Lobito Azul


Fotos: Andreas Hüttner

Lucky wurde von Andreas, der wieder für tolle Coursingfotos sorgte, zum „Held von Ottenschlag“ ernannt und es gab eine kleine Fotosession mit Gino und Lucky. Hier die wunderbaren Bilder, die mir so ans Herz gehen! Danke lieber Andreas! Wer Andreas auf FB besuchen möchte findet ihn HIER, über ein "Gefällt mir" freut er sich sehr! Und ich freue mich schon auf seinen Besuch bei uns in Wien!









Lucky, der Held von Ottenschlag

Gino startete in der Nationalen Größenklasse, wo er sich den 2. Platz sicherte. Leider hatte er nach dem Coursing wieder starke Schmerzen an den Vorderbeinen, Claudia war am Montag gleich bei zwei Tierärzten, die befürchtete Arthrose ist es Gott-sei-Dank nicht, aber es dürfte seinen Karpalgelenken die starke Belastung durchs Coursen nicht gut tun…ich fürchte fast, dass Gino´s Renn- und Coursingkarriere damit beendet ist. Aber ich verstehe Claudia, wenn er nach jedem Coursing Schmerzen hat geht es nicht mehr. Dann ist Schluss!

Alles in allem gesehen war es ein durchwachsenes Wochenende für uns. Mit sehr viel Freud, was die Kinder von Lucky betrifft, aber auch für mich mit Leid, durch seine Verletzung und der Art, wie mit mir deswegen umgegangen wurde. Schon sehr paradox diese Vorgangsweise, man fällt über den Besitzer des verletzten Hundes her und schreit ihn noch an…

HIER geht es zu den Schaulaufergebnissen und HIER zu den Ergebnissen des CACIL Coursings.

Ein herzliches Danke an unsere Gastgeber Heidi und Erwin Krautwurst! Wir wurden sehr lieb aufgenommen und richtig verwöhnt! Da wir in unserem Urlaub, der mit großen Schritten naht, nicht weit weg von Ottenschlag sind, freuen wir uns schon heute auf einen Besuch bei diesen lieben Menschen! Und auf den Urlaub sowieso, Nash, Aidan und Lucky, Eva und ich werden in unserem Haus mit eigenem Seegrundstück sicher viel Spaß haben:-)

Kommentare:

  1. Liebe Inge,
    ist es nicht immer so, daß manche die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben und diejenigen, die die geringste Ahnung haben, das Maul am weitesten aufreissen?? Alles Gute für Lucky! Und liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen