Dienstag, 19. Juni 2012

Die Pleiten-, Pech- und Pannen-Coursing Europameisterschaft in Ungarn

Mehr als eine Woche habe ich gebraucht um einigermaßen emotionslos über die Pleiten-, Pech- und Pannen-Coursing Europameisterschaft in Ungarn zu schreiben. Denn das war die absolut schlechteste EM aller Zeiten, wenn man erfahrenen und erprobten EM-Hasen glauben darf. Es war meine dritte EM und auch mit Abstand für mich die katastrophalste Veranstaltung. Wer dachte, dass nach Holland im Vorjahr es nicht schlimmer werden konnte, der wurde eines Besseren belehrt. Es kam schlimmer und wie schlimm…

Eine Enttäuschung war schon die Eröffnung. Die Vorführung der Nicht-Windhunde aus Ungarn entlockte vielen der Zuschauer ein Gähnen, Hunde die durch Reifen springen, das interessiert Windhundehalter eigentlich nicht. Auch wird normal bei der EM immer jedes Land aufgerufen und der Equipechef läuft mit der Landesfahne ein…auch nichts…müde Vorstellung!

Dann der erste Tag der EM…Es liefen Irish Wolfhounds, Azawakhs, Deerhounds, Barsois, Galgo Espanols. Wer immer von der grottenschlechten Organisation die Laufeinteilung machte, muss einfach nur dumm sein! Denn die IW´s nach den Azi´s laufen zu lassen ist idiotisch Wo jeder weiss, dass diese die Hitze nicht gut vertragen. Aber statt man sie um 7 Uhr Früh starten lässt, laufen zuerst die Azi´s, denn die brauchen es ja kühl! Dann noch eine Panne mit der Maschine, die Ersatzmaschine ging auch nicht…Dauer der Pause an die 2 Stunden…die IW´s liefen dann in der größten Mittagshitze, und es war heiß am Freitag! Sehr heiß!
Dann stundenlanges Warten…um 16 Uhr wurde dann entschieden, dass man die Hunde nicht mehr laufen lassen darf, da es lt. Tierarzt über 25 Grad hat! Also – nach dieser Entscheidung dürfen in Zukunft kein Coursings mehr gezogen werden von Frühjahr bis Herbst…denn 25 Grad hat es schon im Mai und auch noch oft im September! Übrigens, es waren im Vorfeld bei der Equipechefbesprechung Deutschland, Holland und Schweden dagegen, dass es einen 2. DG gibt! Alle anderen Länder waren dafür! Dann hat eben der Tierarzt, der nebenbei bemerkt die Hunde nur oberflächlich untersuchte und nicht mal das Herz abhörte, als letzte Distanz gegen einen 2. DG entschieden! Stimmen wurden laut, dass die Ungarn aufgrund der technischen Probleme keinen 2. DG mehr ziehen wollten, und diese Anschuldigungen waren nicht von der Hand zu weisen. Auch bei der Siegerehrung kam ein Platzierter aus der Schweiz ohne Hund und rief laut, dass man sich für diese EM schämen sollte! Der Mann hat Charakter, trotz Top-Platzierung wetterte er gegen diese EM und die Zustände!

Am zweiten Tag war es wieder sehr warm, aber nicht so heiß wie Freitag. Es wurden zwei Durchgänge gezogen, wobei der zweite Durchgang auch nicht gerade auf festen Füßen stand. Immer wieder wurde der Start verschoben aber schlussendlich trauten die Ungarn sich nicht, nochmals so eine Entscheidung wie am Vortag zu treffen. Man darf nicht vergessen, da reisten Leute mit Hunden 6.000 km um an dieser EM teilzunehmen (wie z.B. die Finnen) und dann gibt es nur einen Lauf! Ich glaube, wenn wieder nur ein DG stattgefunden hätte, wäre es zum Aufstand gekommen!

Natürlich hat der erste Tag dieser EM durch diese Vorkommnisse schon die Stimmung gekippt. Doch was am dritten Tag los war, spottete jeder Beschreibung.
Es gab zwei Parcours, wobei der eine technisch und der andere eine Rennstrecke war. Whippet-Rüden starteten auf der Rennstrecke. Wieder wollte man besonders schlau sein und teilte Rüden und Hündinnen parallel auf beide Parcours ein. Dieser von Dummheit gesegnete Organisator hat anscheinend vergessen, dass gerade Whippets oft im Rudel bei einem Besitzer leben, also war der Ärger vorprogrammiert. Dazu aber noch in der Erzählung vom 2. DG. Ich war natürlich nicht begeistert von der Rennstrecke, Lucky ist nun mal kein Renner. Zu meiner Freunde wurde er mit Culann´s Kurgan von Iris eingeteilt, ich kenne sie aus Hoope! Wir gingen miteinander auf und ab und vertrieben uns gemeinsam die Zeit bis zum Start.



Und dann war es soweit. Lucky lief und ließ Kurgan direkt alt aussehen. Mein kleiner Zwerg krachte über den Parcour als wäre er der größte Renner aller Zeiten. Kürzte dort ab, wo es intelligent war und lieferte einen Bombenlauf mit Kurgan. Beide Hunde waren top! Nach dem Lauf gratulierten uns mindestens 20 Leute, Iris sagte noch, als wir gemeinsam retour gingen, ob ich gesehen habe, so viele Leute hielten den Daumen nach oben für uns. Auch eine slowakische Richterin meinte, beide Hunde müssten für diesen Bombenlauf unter den ersten 10 platziert sein. Müssten! Das war das richtige Wort. Als die Ergebnisse kamen glaubte ich es nicht. Lucky Platz 49 und Kurgan Platz 35! Da war mir klar, diese EM wird im Sekretariat entschieden, denn ich traute diesen drei Richtern so viel Unkenntnis nicht zu. Ich hörte dann immer mehr Stories, Hunde, die den Hasen verloren haben, in die falsche Richtung liefen etc., all diese Hunde bekamen mehr Punkte als Lucky. Also wenn da nicht persönliche Gründe eine Rolle spielten… Man muss wissen, Lucky und ich haben bei den Organisatoren (die ja nicht alle Ungarn waren) nicht gerade Freunde gehabt, sondern um es auf den Punkt zu bringen auch Leute, die Lucky nur zu gerne verlieren gesehen hätten. Und wenn man auch noch dazu die Möglichkeit hat, kann man ja auch ein wenig nachhelfen…oder? Das ist meine persönliche Meinung, denn ansonsten müssten die Richter Volltrotteln gewesen sein und das glaube ich ja doch nichtJ Oder doch?







Culann´s Kurgan und Lucky - ein Traumlauf



Eva transportiert Lucky ab:-)

Ich gebe zu, ich war enttäuscht und den Tränen nahe. Mein einziger Trost war, dass Lucky es nicht wusste, wie übel man ihm mitgespielt hat. Ihm war es egal, für ihn war es toll, ein Hasi durfte er jagenJ Mehr zählt Gott-sei-Dank nicht für ihn. Im 2. DG war es dann wieder richtig super für uns:-(. Lucky lief mit Gordon Isis Wind von Roman, mit dem er schon so oft in Österreich gelaufen ist. Damit die Richter ja wissen, wie sie punkten müssen bei den Hunden, die schlecht bewertet waren, wurde sicherheitshalber gleich in der richtigen Reihenfolge angefangen. Von unten nach oben…also die „Schlechtesten“ zuerst…dadurch hat der 2. Durchgang Null gebracht an Verbesserung, das war bei dieser Reihenfolge nicht drinnen…in Holland war es bunt gemischt und da konnte Lucky 12 Plätze wettmachen. Es war ein guter Lauf mit Gordon, schön technisch, aber da wusste ich bereits, es war vorbei! Egal wie gut Lucky gelaufen wäre, es hätte nichts gebracht.

Mit Roman und Gordon Isis Wind am Start







Und so war es mir auch völlig egal.was da noch an Punkten kommt oder nicht kommt. Was mir nicht egal war: Die Pause! Denn als ich mit Lucky an den Start kam, ging gerade der beleibte Richter vom Feld. Ich zu unserem Equipechef: „Wo geht der Richter hin, in drei Läufen kommt Lucky“…Gerhard: „Der geht aufs Klo…“. Ich: „Nein, der steigt ins Auto ein…“..Gerhard stürzt zum Auto und fragt nach, der Richter erklärt ihm, es wäre jetzt eine Stunde Pause, man müsse auf die Beendigung der Hündinnen-Läufe warten…da war sie wieder bestätigt, diese ach so tolle Organisation von ein paar Ahnungslosen. Und im Vorfeld wurde das nicht gesagt, super, ich und andere kamen mit den Hunden zum Start und konnten dann mit einem schreienden Hund an der Leine wieder den Rückzug antreten. Also da hat es mir dann endgültig gereicht!

Schlussendlich wurde Lucky dann 50. von 54 Rüden! Wer Lucky kennt, weiß, was davon zu halten ist. Nämlich nichts! Mögen sich die freuen, die augenscheinlich manipuliert haben und deren Hunde nirgends laufen (warum wohl fragen sich viele), oder uns Lügengeschichten erzählen müssen von den Top-Platzierungen ihrer Hunde in fernen Ländern, die weder Herr noch Hund jemals gesehen habenJ)) und die komischerweise auch auf keinen Ergebnislisten dieser Länder auftauchen:-) Und die natürlich NICHT bei der EM gemeldet waren (obwohl als als Fixstartet schon vor Monaten angekündigtJ). Diesen kleinen und billigen Triumph über mich und Lucky vergönne ich ihnen, ich hoffe, er hat ihr armseliges Lügenleben etwas bereichern können. Denn Leute, die sich über ihren Hund (der nicht mal läuft) zu profilieren versuchen, sind wirklich sehr arm im Geiste:-)J
Übrigens…Kylie von Heidi ging es auch nicht besser…komisch…auch sie ist nicht beliebt bei gewissen Leuten…ein Schelm, wer Böses denktJ

An dieser Stelle vielen Dank an alle Freunde für Eure netten Worte, Mails und Telefonanrufe. Danke Euch von Herzen. Ich hab mich zuerst gekränkt, dann geärgert und am Abend bei der Siegerehrung war es vorbei. Ich trauere bei so etwas nicht lange, denn ich habe trotz allem viel Glück gehabt und einen unverletzten Hund mit nach Hause nehmen können. Dieses Glück hatten einige nicht, ein Windspiel verlor ein Auge, da es auf die Rolle kam…und viele verletzte Galgos…Magyar Agar, einen verletzten Grey sah ich liegen…die Liste ist sehr lang…

Doch eines freute mich an diesem Tag von Herzen. Moskito´s Bonanza von meiner Freundin Andrea Mücke schaffte den 2. Platz bei den Whippet-Hündinnen und wurde damit Vize-Europameisterin! An dieser Stelle auch nochmals herzliche GratulationJ Lucky und ich sind sehr stolz auf BonieJ



Bei den Rüden gewann Tisza-parti Szélvész Nr. 1 „Nurmi“ von meinen Züchtern Zsolt und Kati Bácskai. Ich freue mich auch sehr mit ihnen. Nurmi ist Gino´s Vater!!! Also bleibt der Europameister in der FamilieJ


Im Anschluss an die EM gab und gibt es noch immer viel Aufregung!
Es ging ja nicht nur mir so, viele Top-Hunde wurden abgewertet und viele Entscheidungen sind zu hinterfragen. Auch gibt es bis heute keine offiziellen Ergebnislisten (außer die vom ersten Tag) auf der Homepage der Europameisterschaft. Österreich hat – trotz vieler Urgenzen und Nachfragen – keine Antwort und vor allem auch keine Liste bekommen. Der DWZRV hat eine veröffentlicht, nur auch da stimmt einiges nicht. Bei den Whippets ist der Rüde mit Platz 24 nachweislich im 2. DG nicht gestartet, da er verletzt war, scheint aber trotzdem in der Gesamtwertung auf! Wie kann das sein? Auch bei den Salukis stimmt einiges nicht. Es zieht sich generell durch alle Rassen!
Auf FB wird schon seit Beendigung der EM hitzig diskutiert und immer mehr Missstände aufgezeigt, doch es lässt die Ungarn kalt. Einige der Organisatoren der EM, die sich dort wichtig gemacht haben, sind auf FB in diesen Gruppen wie z.B. „Coursing Sighthounds“ vertreten und haben sich vor der EM auch sehr stark präsentiert dort, jetzt lesen sie anscheinend nur mit, aber äußern tut sich keiner dazu. Was für ein Armutszeugnis, diese Leute sollen sich in Grund und Boden schämen!!! Ich bin sicher, diese Namen merkt man sich sicher sehr gut! Für sehr lange Zeit!

Aber es war nicht alles schlecht an der EM!
Mein Dank gilt den vielen fleißigen Helfern, die unermüdlich geschuftet haben (so wie mein Züchter Zsolt, der Samstag und Sonntag an der Maschine stand und dessen ganze Familie gearbeitet hat von Früh bis Spät). Es waren so viele, die unermüdlichen Einsatz gezeigt haben, die würde ich gerne vor den Vorhang bitten! Ihr seid toll gewesen!!!!! Danke Euch!

Diejenigen, die das Dilemma mit ihrer Dummheit und Arroganz verschuldet haben, also die Organisatoren, die bitte ich NICHT vor den Vorhang. Schämt Euch und lernt ein Coursing zu organisieren! Und wenn Ihr das könnt, dann denkt wieder einmal über eine EM nach, aber bitte erst in 20 Jahren! Denn soviel Zeit werdet Ihr benötigen um das A & O einer Organisation zu begreifen!

Auch war ein großer Pluspunkt der Campingplatz und die Hygiene. Jeden Morgen wurden die Mistkübel geleert, die sehr gut aufgeteilt waren, die Toiletten waren immer sauber (auch am späten Abend) und es gab sogar Duschmöglichkeiten! Die Verpflegung klappte am Anfang nicht, denn das von den Organisatoren angebotene „All Inklusive“-Buffet um 20,- Euro pro Tag (wo sogar Anzahlung per Überweisung verlangt wurde) gab es natürlich nicht! Auch gab es mit Organisatoren und Gastro-Betreiber einen riesigen Streit im Vorfeld! Aber ab Freitag konnte man sich mit  Hot-Dogs, Langos, Getränke, Kesselgulasch aus der Gulaschkanone des Militärs und noch einige andere Sachen verpflegen. Für Fussball- und Formel 1-Fans wurde auch gesorgt. In einem der Zelte wurden auf einer Leinwand diese Sportereignisse übertragen. Das fand ich toll! Auch gab es einige Verkaufsstände, wo ich natürlich zugeschlagen habe und eine schöne Windhundfigur und einen Türteppich erstanden habe.

Mit unserem tollen Wohnmobil hat auch alles super geklappt! Ich war sehr zufrieden damit und Lucky war als Wachhund in seinem Element. Wie ein Zerberus wachte er über unser kleines Reich. Da durfte kein Hund sich nur in die Nähe wagen, ausgenommen Freunde natürlichJ Alles andere wurde gnadenlos verbelltJ




Ein besonderer Dank gilt auch unseren Equipechefs Eva Frasz und Gerhard Höbinger. Sie haben einen tollen Job gemacht, waren rund um die Uhr im Einsatz und immer für uns Teilnehmer da!!  An allen drei Tagen klappte es im österreichischen Lager bestens und alle waren mehr als zufrieden. Noch dazu bekamen alle unsere Teilnehmer von Eva und Gerhard eine Erinnerungsmedaille, über die sich wirklich alle sehr gefreut haben. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle dafür!!!!

Hier eine sehr liebes Dankschreiben an unsere Equipechefs von Michaela und Fritz, welches ich gerne zeige:




Die Medaille im Großformat:

Und hier unsere Equipechefs:

Eva immer unterwegs....
...und immer im Einsatz!

Unser "Höbi" Gerhard Höbinger,
allzeit für seine Teammitglieder bereit:-)


Gerhard hat übrigens diese "Österreich-Kappen" gekauft und gegen eine Spende an die Teilnehmer "verkauft". Dieses Geld, es waren immerhin € 155,- gab er Henriette Nagy vom Tierschutzverein Heiliger Franziskus, die mit ihrer Schwester  ein Tierheim in der Nähe von Budapest unterhält, wo auch viele arme ungarische Windhunde auf ein neues liebevolles Zuhause warten. Henni war zu Tränen gerührt und bedankte sich sehr bei Gerhard und  allen Österreichern, die auch an "ihre" armen Hunde gedacht haben.

Ich selbst habe wieder neue Freunde gefunden, alte Freunde aus anderen Ländern wieder getroffen. Allein schon dafür hat sich die Reise gelohnt. Und so weit war es ja nicht, 600 km hin- und retour! Sozusagen fast vor der Haustür für Coursingbegriffe! Und da ich nicht lange über verschüttete Milch weine, freue ich mich schon auf unsere nächsten Coursings.

Und da nach der EM bekanntlich vor der EM ist sind wir nächstes Jahr in Deutschland – wenn wir gesund und munter sind – wieder dabei! Am 22. und 23. Juni 2013 findet auf der Halbinsel Pouch (Nähe Greppin) die EM statt – und wer die deutsche Perfektion kennt, weiß, so etwas wie in Ungarn werden wir sicher nicht erleben! Und darauf freuen wir uns!


Vielen Dank für die tollen Fotos an Marta, Laszlo, Andrea und Manfred Giesinger. Ich hab mich sehr gefreut darüber!!!






Kommentare:

  1. Du hast es vollkommen auf den Punkt gebracht! Danke für deine aufrichtigen Worte, nicht jeder traut sich das so zu schreiben! Ich hoffe diejenigen lesen das auch :-) die es betrifft.
    lg Nici

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine Horrorveranstaltung! Aber denk nicht mehr drüber nach, freu Dich, daß Dein Lucky Spass hatte und gesund blieb und erinner Dich noch lange an all die schönen Erlebnisse, von denen Du auch berichtet hast!

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen