Mittwoch, 29. Januar 2014

Rauferei unter Rüden

Alles hatte so schön begonnen vor mehr als einer Woche, ein strahlender Sonntag mit Sonne pur und frühlingshaften Temperaturen - also ging es auf in den Schwarzenbergpark - um sich mit Gleichgesinnten zu treffen:-)
Was schon mal klappte, war diesmal ein Fiasko. Es dauerte nicht lange und Lucky zeigte an seiner Freundin Thaya großes Interesse, ein anderer Whippetrüde meldete ebenfalls "Besitzansprüche" bei Frl. Hübsch an und es kam wie es kommen musste. Eine ordentliche Rauferei war so schnell im Gange, dass wir zuerst gar nicht wussten, was los war. Als wir Besitzer endlich unsere "Kampf"whippets zu fassen bekamen, konnte ich Lucky nicht wegziehen, hielt doch sein Kontrahent Luckys Bein im Maul fest und wollte nicht loslassen. Seine Besitzerin und ich fuhren mit unseren Finger ins Maul um ihn zu zwingen, endlich aufzumachen, was er dann auch Gott-sei-Dank tat. Lucky blutete stark am Bein aus verschiedenen Wunden...sein Raufpartner hatte um die Schnauze einige kleine Löcher...

Ich packte Lucky und trug ihn sehr weit zum Auto, er konnte nicht richtig auf dem verletzten Bein laufen, hinkte sehr stark. Da wir nur 15 Minuten Fahrzeit nach Hause hatten, wollte ich zuerst dorthin, um die Wunden zu waschen und zu sehen, was wirklich passiert ist. Lucky putzte sich in der Zwischenzeit im Auto schon sauber, so wusch ich nur mehr das Bein zu Hause aus und desinfizierte es. Später kam noch meine Wundersalbe aus Tschechien drauf, welche die Heilung sehr rasch vorantreiben sollte. Die Wunden rund um das Gelenk erwiesen sich als nicht tief und meine große Sorge, dass das Gelenk beschädigt sei, wurde kleiner. Noch dazu zeigte Lucky kein abnormales Verhalten, er frass nach der Behandlung mit grossem Appetit und hinkte nicht mehr so stark.



Die anderen Wunden machten mir mehr Sorgen, sie waren viel tiefer und ich hoffte, dass es nicht zu schlimm wäre. Auch diese beiden Verletzungen behandelte ich wieder mit allem, was nötig war und anschliessend bekam Lucky einen Verband.



Ich gab ihm auch Globolis Arnica Montana und hoffte, dass es am Morgen besser aussieht. Nach einer ruhigen Nacht öffnete ich in der Früh den Verband - das Gelenk sah super aus, die Salbe hat gut geholfen und die kleineren Verletzungen waren alle zu. Nur die anderen tiefen Löcher nässten noch, ich beschloß, am Abend zum Tierarzt zu fahren, sicher ist sicher. Lucky hinkte auch sehr und so fuhren wir mit dem Auto zur Arbeit. Gassigänge waren extrem kurz. In der Tierarztpraxis Rosenhof in Neulengbach wartete dann schon Dr. Krawany, Luckys Hausarzt, auf uns. Er war sehr zufrieden und lobte mich für die gute Wundversorgung, die beiden tiefen Löcher seien kein Grund zur Panik, er gab er Lucky eine Antibiotikaspritze, da die Gefahr, dass die Zähne des Gegners die Beinhaut erwischt haben, doch zu groß sei - meinte Dr. Krawany. Lucky war wie immer starr vor Schreck in der Praxis, liess sich alles ohne zu murren gefallen und war heilfroh, als er vom Tisch durfte. Wir bekamen noch Schmerztabletten mit und verließen mit allen guten Wünschen die Praxis. Und es war eine Wunderheilung! Lucky lief ohne hinken hinaus, hinein hat er sich mehr geschleppt als alles andere...ich war sprachlos. Draußen sprang er mit einem Satz ins Auto...vorher musste ich ihn heben...meine Eltern, die wir vorher kurz besuchten und die völlig in Sorge waren, weil er so apathisch war und leidend aus dem Fell blickte, waren ebenfalls sehr überrascht, denn als wir nach dem Tierarzt nochmals vorbei schauten, lief ihnen ein lustiger Lucky entgegen. Eigenartig, diese Wunderheilung. Oder hat mein Schlawiner kombiniert, wenn er weiter so Theater macht, geht es nochmals zum Tierarzt und das wollte er sich ersparen? Ich werde es nie erfahren, ich war nur glücklich, dass er wieder fröhlich war und normal laufen konnte. Die Schmerztabletten brauchten wir nicht und am nächsten Tag ging es wieder mit Zug und U-Bahn zur Arbeit, natürlich wurde Lucky immer bemitleidet, denn einen Verband mußte er noch einige Tage tragen.


Eine Woche nach dem Raufhandel waren dann auch die beiden tieferen Verletzungen zugeheilt und alles ist wieder im grünen Bereich. Gott-sei-Dank ging es relativ glimpflich aus - eines ist mir klar, Freunde werden die beiden Kampfhähne nie mehr:-)

Rüden sind eben Rüden und auch unsere lieben Whippets sind doch - wenn es um Frauen geht - in erster Linie Männer. Und Lucky ist sowieso keiner, der sich die Butter vom Brot nehmen läßt. Und der andere Rüde ist ebenso - da konnte es nur krachen.
In Zukunft werde ich vorsichtiger sein bei Treffen und wenn Rüden UND Hündinnen dabei sind, es lieber bleiben lassen:-) Man soll das Glück nicht herausfordern!


Kommentare:

  1. Das sieht aber nicht gut aus - prima, dass es so schnell verheilt ist. Ich hätte das diesen Liebguckern gar nicht zugetraut, dass die so wild werden können. Alles Gute!

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  2. Danke Monika:-) Ja auch die Liebgucker sind richtige Hunde...da kanns auch mal richtig krachen:-) Liebe Grüße an Euch aus Wien!

    AntwortenLöschen
  3. Wenigstens ist alles gut ausgegangen. Tut mir leid, dass mein Fräulein Hübsch der Auslöser war.
    Ich hoffe trotzdem, was wir uns (vlt zu einem kleineren Walk) mal wieder sehen.
    LG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Mel, und es kann keiner was dafür...auch nicht Frl. Hübsch und sie kann dann ihren Enkelkindern mal erzählen, dass sich die Männer um sie geprügelt haben:-)

      Löschen
  4. Ups, ganz schön heftig. Gut, dass nichts schlimmeres passiert und alles schnell verheilt ist. Aber einen Riesenschreck bekommt man natürlich trotzdem.

    Ich glaube aber, das tückische an solchen Treffen sind nicht die vielen Hunde, obwohl sicherlich das Erregungsniveau höher liegt, sondern eher die Tatsache, dass niemand mehr so genau auf die Hunde achtet. Man unterhält sich ja... ;)

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja natürlich Andrea, wobei mein Schreck grösser war als der von Lucky! Nun, wir waren schon mit 30 Hunden spazieren, da hat sich alles verlaufen, da war zuviel Ablenkung, aber diesmal war die Gruppe klein und wenn zwei Rüden es wissen wollen, dann kann man noch so aufpassen, da kracht es in einem Bruchteil einer Sekunde...

      Löschen
  5. Hi Ingeborg,
    .... und da merkt man plötzlich, daß ein Whippet gar kein so unbedingtes Schmusetier, sondern ein ganz normaler Hund ist (die Whippetweiber können genauso giftig sein!) - mit all den Fehlern, an die wir im normalen Leben gar nicht glauben ;)
    Zum Glück ist alles gut verlaufen und der Glückshund wieder ok! Hoffentlich auch die Schnauze vom Kontrahenten !

    Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  6. Vollkommen richtig Frau Iris! Auch ein Whippet ist ein richtiger Hund! Wenn es auch manche nicht glauben wollen, bis dann so etwas passiert! Und die Schnauze des Kontrahenten ist auch wieder heile! Alles nochmals gut gegangen:-) Danke!

    AntwortenLöschen