Dienstag, 5. April 2011

Tierschutz, Whippet-Vermittlung, Magyar Agar -Vermittlung - Tierheim Heiliger Franziskus in Ungarn

Anlässlich des Schicksals des ungarischen Whippet Flynn oder ehemals Fantomas wurde ich auf das Tierheim Heiliger Franziskus, Szent Ferenc Állatotthon Alapitvány in 2364 Ocsa (Nähe Budapest)  aufmerksam. Auf Grund von diversen Missverständnissen, falschen Aussagen und Übersetzungsfehlern habe ich gegenüber dieser Institution kein gutes Gefühl gehabt. Doch anlässlich meiner Ungarnreise zum Coursing nach Kecskemet konnte ich Henni, die gemeinsam mit ihrer Schwester Rita das Tierheim leitet, persönlich kennen lernen und mich mit ihr ausführlich unterhalten. Henni hat mir alles nochmals erklärt und auch viel über „ihr“ Tierheim erzählt. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass die Coursingleute in Ungarn mit Henni zusammenarbeiten und ihr bei den Coursings eine Plattform geben, um für ihr Tierheim zu werben und Spenden zu erbitten. Es gab am Ende des Tages vor der Siegerehrung eine Tombola zugunsten des Tierheims, auch stand den ganzen Tag eine Spendenbox am Sekretariatstisch, wo man etwas einwerfen konnte. Ich weiß, die Ungarn verdienen selber nicht viel aber ich habe gesehen, dass viele der Anwesenden gespendet haben. Und auch die Tombola war ein voller Erfolg. Mir wurden auch einige ehemaligen Tierheimhunde vorgestellt. So wunderschöne herrliche Windhunde. Was für Schicksal mussten sie erleiden bis auch für sie die Sonne wieder aufgehen durfte!

Doch nun will ich etwas über das Tierheim berichten in der Hoffnung, dass da draußen in den unendlichen Weiten des Netzes Menschen diesen Beitrag lesen, die dem Tierheim helfen wollen! Egal wie, ob mit Sachspenden, Geldspenden, Materialspenden, Pflegestellenplätze oder auch als Adoptivfamilie…wenn nur ein wenig geholfen werden kann, wären alle, die dieses Projekt unterstützen, schon überglücklich.

Die beiden Schwestern Henni und Rita haben schon als Kinder mit dem Thema Tierschutz in Ungarn begonnen. Das jetzige Tierheim ist ein Teil ihres Familienerbes, ein Haus mit einem großen Grundstück, das mitten im Nichts liegt, in der Nähe von Budapest. Derzeit werden gerade die Hundebehausungen modernisiert aber da leider zu wenig Geld vorhanden ist, geht dieses Projekt nur sehr langsam voran. Darum sind auch für den Hüttenbau dringend Spenden notwenig!
Henni und Rita haben das Tierheim von Ihrer Mutter übernommen, die bereits vor 30 Jahre mit dem Tierschutz in Ungarn begonnen hat. Das Tierheim Heiliger Franziskus hat immer viele Windhunde, Mischlinge und auch einige Katzen in der Vermittlung. Unter den Windhunden befinden sich vor allem Magyar Agars, aber auch immer wieder Greyhounds, Greymix, Whippets und eher selten Windspiele. Meistens sind es Abgabetiere, oft stammen sie aus Tötungen (ungarnweit) oder aus Rettungsaktionen. Einige davon sind auch so genannte Retourhunde, d.h. sie werden von ihren ehemaligen Besitzern wieder an die Züchter retour gegeben und diese wenden sich dann an das Tierheim, welches die Vermittlung dieser Tiere übernimmt. Man muss den Züchtern, die diesen Weg gehen, sehr dankbar sein, denn in diesem Land ist das nicht üblich, da „verschwinden“ sehr schnell nicht gewollte Hunde. Das Team des Hl. Franziskus ist sehr bemüht, einen Teil der Hunde ins Ausland zu vermitteln, da es für diese armen Geschöpfe trotz aller Bemühungen und Aufklärung, nicht genügend Endstellen in Ungarn gibt. Die Hunde reisen gechipt, geimpft, kastriert und mit EU-Impfpass gegen eine Vorkontrolle und Schutzgebühr samt Schutzvertrag in ihr neues Leben.

Welche Spenden sind wichtig:

Medikamente: Vitaminlösungen, Antibiotika, Rimadyl, Flohmittel, Wurmmittel etc.
Einrichtung und Ausstattung: Trocken- und Dosenfutter, Hundehütten, Hundeleine, Halsband, Schüsseln, Metalleimer, Decken, Stroh, Hundemäntel, Hundewindeln, Transportboxen, Hundespielzeug.
Putz- und Desinfektionsmittel: Flüssigseife, Waschmittel, Spülmittel, Domestos etc.
Baumaterialien: Backsteine, Zement, Schotter, Kalk, OSB Platten, Eternit Wellplatten (mind. 220 cm), Wellplatten, Schubkarre, Werkzeuge, Gitter oder Zaun für die Zwinger, Eingangstüren, Holzabfälle (Heizmaterial zum Kochen und Beheizen des Tierheimes).
Sonstige, besonders wertvolle Sachspenden: Holzhaus, Geld (für Benzin), Telefon, Auto (nicht älter als sieben Jahre), Computer, Rasenmäher (mit Benzinbetrieb), Säge (mit Benzinbetrieb), Aggregator
.
Geldspenden:
Name der Bank: Erste Bank
Names des Begünstigten: Szent Ferenc Allatotthon Alapitvany
Verwendungszweck: (bitte tragen Sie hier ein für welchen Zweck und/oder für welches Tier Ihre Spende verwendet werden soll)
IBAN: HU48 1199 1102 02149699 0000 0000
SWIFT/BIC: GIBAHUHB

Aber was noch viel, viel wichtiger ist und dringend benötigt wird:

Pflegestellen und Adoptiveltern für die armen Tiere!

Gerade die Windhunde sind im vergangenen kalten Winter sehr arm dran gewesen. Henni hat einige der sehr kälteempfindlichen Windis zu sich nach Hause genommen, sie wären im Tierheim sonst erfroren, da eben die Unterkünfte einer dringenden Sanierung bedürfen! Andere mußten in einem Raum mit einer Wärmelampe übernachten (siehe Foto unten), was trotzdem nicht ideal war. Manche - wie Zeusz und Artur schliefen in ihren kalten Hütten, sie hatten mit dem Winter weniger Probleme als die anderen, aber wer Windhunde kennt und weiß, wie sie die Wärme lieben, versteht, dass es auch keine gute Lösung für die beiden Burschen war.

Besonders am Herzen liegen Henni und Rita neben allen andern Hunden auch die Magyar Agar Rüden. So wunderschöne, edle Tiere, die aufgrund ihrer Größe fast nie die Chance haben, auf Pflegeplätze ins Ausland zu kommen, wo sie sich in ihrer vollen Pracht persönlich präsentieren können. Es wäre wunderbar wenn sich jemand finden würde, der so einen Prachtburschen zu sich nimmt, ob Pflegestelle oder Adoptionsplatz. Denn jeder Hund, der aus dem Tierheim ausziehen darf, macht Platz für einen neuen Bewohner, der damit auch unter Umständen aus der Tötung gerettet werden kann!
Und gerade bei den Whippets, die ja „meine“ Rasse sind, bricht mir fast das Herz, wenn ich denke, dass einige dieser feinseeligen Wesen zu einem Leben im Tierheim verurteilt sind. Gerade erwachsene Hunde und da besonders die mit schwarzem Fell haben es sehr schwer, einen neuen Platz zu finden. Dabei ist es oft viel einfacher als mit einem Welpen. Und auch erwachsene Hunde binden sich sofort an ihre „neuen“ Menschen, werden schneller – wenn sie es durch Aufenthalte in Zwingern verlernt haben – stubenrein als Welpen. Ich habe in Kecskemet einige Whippets aus dem Tierheim mit ihren neuen Besitzern gesehen. Es war so schön wie diese Zauberwesen und ihre Menschen eine Einheit bildeten, und das, obwohl sie schon als „große“ Hunde in ihre neuen Familien kamen. Und die Dankbarkeit der Hunde kennt keine Grenzen.

Am 15. April gibt es einen Spendentransport, der von Katharina organisiert wird, ab Wien ins Tierheim nach Ungarn. Ich bitte alle, die diesen Blog lesen, nachzusehen ob sich nicht das eine oder andere Brauchbare findet, dass man abgeben kann. Bitte auch im Bekanntenkreis fragen! Wie bereits oben geschrieben in der Auflistung der dringend benötigten Sachen ist jede Spende dringend notwendig. Bitte helfen Sie dem Tierheim und seinen Bewohnern! Gerne stehe ich für Kontaktaufnahmen und Fragen zur Verfügung. Einfach eine Mail an whippetlucky@gmx.at und ich werde mich umgehend melden, gerne auch telefonisch wenn eine Rückrufnummer hinterlassen wird. Die Spenden werden auch gerne abgeholt!
Ich werde nach dem Transport gerne über die Spendenübergabe berichten und auch auf der Homepage des Tierheims http://www.szentferenc.hu/ kann man nachlesen, wie viel Freude damit gemacht wurde.


BITTE HELFEN SIE DEN ARMEN TIEREN VOM TIERHEIM HL. FRANZIKUS

DANKE!


Hier einige Fotos aus dem Tierheim:

Die renovierungsbedürftigen Zwinger im Tierheim

Henni mit Artur, einem Barsoi-Magyar Agar Mix, Langzeitinsasse im Tierheim.

Artur in seiner alten Hundehütte...
  
Gepi, eine Windhundemixdame, in einem der Mäntel, die im Dezember den armen frierenden Hunden gespendet wurden.

Gegen die Kälte kommen auch Wärmelampen zum Einsatz - Not macht erfinderisch!

Rita mit Zeusz, Magyar Agar Mix mit vielleicht ein wenig Chart Polsi Blut in den Adern, ein ruhiger, selbstsicherer Rüde - leider bis jetzt ohne Anfrage.

Diese Hütten haben eine Sanierung bzw. Neuaufbau dringend notwendig!

Selbst alte Teppiche sind als Abdeckung für die Hütten verwendbar.

Bitte holt mich raus!

Windhunde hinter Gitter - Almos (rechts) hatte Glück und konnte das Tierheim verlassen. Er  lebt derzeit auf einer super Pflegestelle in Berlin. Mor (links) wartet noch immer und lebt seit vorigem Sommer im Tierheim, er ist ein schüchterner Rüde und hatte bis jetzt keine einzige Anfrage!



Kommentare:

  1. Artur und Zeusz heißen jetzt Artus und Merlin (frei nach der Artussage) und leben seit September 2011 bei uns im Burgenland.
    Mir kamen die Tränen, als ich die Fotos oben sah ! Jetzt geht es ihnen wirklich gut - und uns auch ! Sie sind ein Segen !
    Alles Gute !
    Peter aus Transpannonien

    AntwortenLöschen
  2. Wie mich das freut:-) Vielen Dank für die Nachricht. Es ist so schön, dass die beiden ein super Zuhause gefunden haben. Liebe Grüße nach Transpannonien:-) und viele glückliche Stunden noch mit Euren Fellnasen.

    AntwortenLöschen
  3. Würde mich für einen windhund intressieren und gern ein zuhause geben.Bin Grazer.bitte melden Sie sich bei mir.
    E-mail adresse.
    t.kelemen@gmx.at
    bis bald.
    Mfg

    AntwortenLöschen
  4. Hallo
    ich würde gern einen whippet ein neues zuhause geben
    ich bin aus klagenfurt
    einfach melden

    meine e-mail adresse
    bulldoggi@gmx.at
    mfg
    Kerstin

    AntwortenLöschen