Freitag, 28. Juni 2013

Das war die Coursing Europameisterschaft 2013 auf der Halbinsel Pouch in Deutschland!

Nach ein paar Tagen wieder zu Hause ist die Aufregung abgeklungen. Und auch mit etwas Abstand gesehen kann ich für uns mit Recht behaupten: SCHÖN WAR ES! Alle, die nicht dabei waren, haben etwas versäumt.

Alleine schon die herrliche Halbinsel Pouch - Lucky und ich waren ja schon des öfteren dort - nur da gehörte uns dieses herrliche Naturjuwel fast immer alleine. Diesmal mußten wir es doch mit 800 Windhunden teilen:-) Doch es war genug Platz am Strand für alle. Österreich hatte den besten Standplatz - direkt am Ufer der Goitzsche (so heißt der See) mit einem herrlichen Blick über das Wasser Richtung Bitterfeld und Bernsteinvilla.



Wir durften bereits mit Eva Mittwoch anreisen und auch am Donnerstag war es noch sehr heiß mit 36 Grad... da war Badetime angesagt...Lucky genoß es sehr und lief auch immer von selbst in das kühle Nass um eine Runde zu schwimmen. Donnerstag Abend kam dann ein schweres Unwetter und das Gewitter dauerte Stunden. Ich fürchtete schon, dass der Orkan den Wohnwagen in den See werfen würde...Gott-sei-Dank ließ der Sturm nach einer halben Stunde nach, das Gewitter blieb jedoch standhaft und dauerte bis Mitternacht! Freitag war es dann wesentlich kühler aber wieder sonnig. Dieses Wetter blieb uns auch dann über das Wochenende erhalten - sehr zum Glück, denn das wäre für die Hunde sonst unzumutbar gewesen. Am Sonntag lief Lucky bei herrlichen 21 Grad und Sonnenschein - besser ging es nicht für Hund und Mensch. Wir sind braun gebrannt nach Hause gekommen und keiner glaubt, dass wir "nur" in Sachsen-Anhalt waren:-)
Die Infrastruktur war perfekt auf der EM...es gab genug Toiletten die täglich gereinigt wurden, das Festzelt ließ auch niemanden verhungern und man konnte, da es doch sehr weitläufig war, alles per Auto auf befestigten Strassen erreichen! Kurz gesagt - es war perfekt! Sogar Duschcontainer standen zur Verfügung! Einziger Wehrmutstropfen waren die vielen Glasscherben auf dem Gelände - da Anfang Juni immer ein Rockfestival auf der Insel stattfindet, waren das leider die Überreste. Die vielen Helferlein bemühten sich sehr, alles wegzumachen, aber das war ein Ding der Unmöglichkeit. Man mußte aufpassen, wo Hund seine Pfoten setzte. Gott-sei-Dank ist bei den uns bekannten Hunden aber nichts passiert.

Freitag um 19 Uhr begann die Eröffnungszeremonie. Nicht wie sonst auf einer Wiese sondern in der Agora auf der Halbinsel. Wie ein Amphitheater gebaut, war genug Platz für alle Nationen vorhanden und man hatte - um so weiter man oben zum Sitzen kam - einen herrlichen Überblick.

Hier ein paar Bilder der Eröffnungszeremonie, die wirklich sehr schön war!








"Meine" Tiroler vom TWSV - Luckys Heimatverein:-)

Samstag war es dann soweit, Punkt 8 Uhr Früh starteten die ersten Läufe dieser Europameisterschaft. Wir drückten für unsere Tiroler Freunde die Daumen, die mit vier Afghanen am Start waren. Immerhin waren 44 Hündinnen und 41 Rüden gemeldet! Reini, aus dessen Zucht die Junghunde starteten, war nach dem ersten Durchgang optimistisch. Doch wie wir wissen, entscheidet der 2. Durchgang alles! Gespannt warteten wir dann auf die Siegerehrung. Die erste Rasse, die aufgerufen wurde, waren die Afghanen Hündinnen. Bei Platz 6 ging es los...Tobias Jösch, der durch die Siegerehrung führte und auch das Sekretariat leitete, machte es spannend. Sechster Platz....AUSTRIA!!!!!! Fairy Dea El Gran Matador von Reinhard Gutwenger hat es geschafft. Wir schrien uns vor Begeisterung die Seele aus dem Leibe!!!! Der erste Stockerlplatz für Österreich! Und das für Reini und unseren Heimatverein TWSV!!!!



Die El Gran Matador Afghanen holten auch noch bei den Hündinnen den 12. und bei den Rüden den 8. Platz! Das musste gefeiert werden und so wurde nach der Siegerehrung im Festzelt noch ordentlich einer drauf gemacht:-) Ich will die Zahl der getrunkenen Kümmerlinge gar nicht schreiben:-) Aber schön war es und so haben die anderen EM Gäste gesehen wie die Tiroler feiern können:-)

Thomas freut sich mit Felipe über den Erfolg seines Teams!

Sonntag war dann für uns der große Tag. Lucky startete nach den Hündinnen als 11. Rüdenlauf unter ROT. Sein Laufpartner war der schwedische Whippet Torshammarens Kol. Beim Start habe ich um den Bruchteil einer Sekunde zu spät losgelassen, doch Lucky arbeitete sich nach vor!







Der Parcour war mehr als schwer! Viele der vor uns gelaufenen Hunden hatten den Hasen verloren...und bei einer der oberen Rollen - Lucky war super unterwegs - passierte es. Der Hasenzieher zog zu langsam um die Rolle, Lucky kam angeschossen, konnte nicht mehr bremsen und wenden und lief mit Karacho geradeaus über einen Weg ins hohe Gras. Mir stockte der Atem. "Das war es" dachte ich nur...jetzt ist Lucky im out...doch da kam er wieder an, lief auf der anderen Seite weiter parallel zum Hasen im hohen Gras, immer wieder sprang er wie eine Gazelle hoch um zu sehen ob der Hase noch da war. Als das Gras niederer wurde rannte er wieder auf die andere Seite des Weges um das Lockmittel dort weiter zu verfolgen. Trotz des Umweges war er nicht viel langsamer als sein Mitläufer am Ziel, wo er sofort klar machte, wem der Hase gehört:-)


Lucky kämpft sich durch den Dschungel.



Ich war etwas verunsichert wie die Richter diesen Lauf sehen werden. Für mich war Lucky sehr celver gelaufen - aber was zählt schon wie ich es sehe:-)

Aidan von Eva hatte noch weniger Glück. Sein Laufpartner war etwas desorientiert und leider folgte Aidan nach - in die falsche Richtung. Er korrigierte den Fehler zwar wieder, aber wir hatten keine Ahnung, wie das jetzt wieder bei den Richtern ankam.

Eva mit Aidan am Start - Foto: Nina Wiesinger

Als die Ergebnnisse des 1. Durchganges veröffentlicht wurden, war ich überrascht. Lucky hatte 246 Punkte bekommen, war damit zwar nicht vorne aber auch nicht weit hinten. Sein Laufpartner 244...damit konnte ich leben:-)
Eva hat sich schon vorher entschlossen, Aidan zurückzuziehen. Seine angeschlagene Zehe war wieder dick geworden und so konnte er leider den 2. Durchgang nicht mehr bestreiten.

Für den 2. Durchgang hieß es dann warten. Lucky hatte den vorletzten Lauf des Tages - wieder mit einem Schweden namens Tuulikellon Derraco und wieder unter ROT. Bereits am Sattelplatz war Lucky geladen und bellte seinen schwarzen Widersacher an:-) Das konnte ja wieder am Hasen heiter werden:-)
Der Start war diesmal super, ich hab auf den Punkt Lucky losgelassen und beide Hunde liefen um ihr Leben. Lucky startete rechts und hatte dadurch den weiteren Weg, da das Hasi dann nach links abbog...aber der Schwede hatte keine Chance! Lucky flog über das Feld, die Spitzkehre nahm er auf einem Bein während sein Gegner etliche Meter weiter rannt, auf der langen Geraden hielt sich Lucky weiter vorne und auch am Ende kürzte er intelligent ab und machte als Erster den Kill. Als der Schwede ankam gab es eine fürchterliche Rauferei, den teilen wollte Lucky natürlich nicht:-)















Herzlichen Dank an Fritz Wegger für die Fotos des 1. und 2. Durchgangs:-)

Nicht nur für mich war dieser Lauf sensationell - ich hoffte sehr, dass Lucky den 1. Durchgang etwas ausbessern konnte. Für einen Platz weit vorne würde es dennoch nicht reichen, dafür war der Rückstand zu groß. Aber allein das zählt nicht - wichtiger war mir, dass Lucky heil und unverletzt aus den beiden Läufen gekommen ist - was keine Selbstverständlichkeit war - die Liste der verletzten Whippets war sehr lang und einer hat sich sogar ein Bein gebrochen. Es war - wie bereits gesagt - ein sehr schweres Coursing! Allerdings war ich dann enttäuscht, dass im 2. DG der dänische Richter weniger Punkte für diesen tollen Lauf gab - alleine bei Wendigkeit nur 15 und damit weniger als dem anderen Hund zu geben zeigt von fachlicher Inkompetenz dieses Mannes, denn die Wendung, die Lucky schaffte, von der konnte der schwedische Hund nur träumen. Der schwedische Richter war sehr fair, Lucky bekam 5 x 19 Punkte, mehr als der Landsmann des Richters! Deutschlands Richterin punktete nieder...wie bei fast allen Hunden.

Interessanterweise hatten die jungen, unerfahrenen Courser auf diesen Parcours die Schnauze vorne. Die kürzten noch nicht und liefen wie auf Schienen dem Hasen nach - das dürfte den Richtern gefallen haben. Richtiges Coursing ist es eigentlich nicht, denn nur durch einfaches Nachlaufen fängt man keinen Hasen. Da gehört sehr wohl intelligentes Kürzen dazu - aber wie bereits erwähnt - es kommt darauf an, was den Richtern gefällt und diesmal war eben diese Art des Laufes bevorzugt. Für die älteren Coursingprofis war da nicht viel zu holen. Mich freute, dass Lucky mehr Punkte und eine bessere Platzierung im Endeffekt bekam als die Europameister 2009 (der überhaupt ausgeschieden war, da er den Hasen verloren hatte) und 2012! Auch waren viele der tollen Coursingwhippets Deutschlands auf den hinteren Plätzen (auch nach Lucky) zu finden. Von daher war ich mit dem 33. Platz von 67 gemeldeten Hunden zufrieden! Und auch sehr stolz auf meinen Lucky, der sich so tapfer geschlagen hat!

Hier noch ein Foto der platzierten Hunde der Österreicher von Sonntag:


Foto: Nina Wiesinger

Wir gratulieren allen unseren platzierten Freunden von Herzen zu den tollen Erfolgen und freuen uns mit ihnen! Und wer es nicht nach vorne geschafft hat, dem sei gesagt, alleine schon bei einer EM dabei zu sein und mit der Elite der europäischen Coursinghunde zu laufen ist ein Sieg für sich! Und Dabeisein ist doch bekanntlich alles!
Danke an alle, die uns die Daumen gedrückt haben! Es hat geholfen, Lucky ist unverletzt nach Hause gekommen! Das ist das einzige was wirklich zählt! Wir hatten tolle Tage an der Goitzsche, genossen jede Stunde und freuen uns schon heute wieder auf unseren nächsten - dann allerdings privaten - Besuch auf der Insel!

Ein besonderes Dankeschön an unsere Gastgeber dieser Europameisterschaft, dem ausrichtenden Windhundeverein Greppin, hier speziell an unsere Freunde Regina und Bernd Rahms und an alle, die geholfen haben -  auch ein Danke an die Vereine Sachsenheim, Hoope, Landstuhl und Volkmarsen, die für die Parcours zuständig waren. Und ein ganz besonderes DANKE an Tobias Jösch und sein Sekretariat, eine halbe Stunde nach Beendigung des letzten Laufes waren die Ergebnisse vorhanden! Das war einsame Spitze!!!

Wir werden uns gerne an diese Europameisterschaft erinnern, für mich war es die bis jetzt schönste EM, wo wir dabei waren (nach Frankreich, Holland und Ungarn). DANKE DEUTSCHLAND FÜR DIESE TOLLE EUROPAMEISTERSCHAFT!

Ein letzter Blick auf die Goitzsche - wir kommen wieder!

Kommentare:

  1. ...doch da kam er wieder an, lief auf der anderen Seite weiter parallel zum Hasen im hohen Gras, immer wieder sprang er wie eine Gazelle hoch um zu sehen ob der Hase noch da war. Als das Gras niederer wurde rannte er wieder auf die andere Seite des Weges um das Lockmittel dort weiter zu verfolgen..."

    Das liest sich wie ein Krimi - da wäre ich schon super stolz, egal was nachher auf dem Papier steht :-)
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Monika:-) Ja es ist auch spannend gewesen, so ein Lauf dauert ca. 1 Minute aber die ist verdammt lang und für den Besitzer immer nervenaufreibend:-)
      Und ich bin wirklich immer stolz auf ihn - egal was die Richter schreiben - für mich ist er nicht nur Europameister sondern noch dazu Weltmeister - in meinem Herzen:-)
      Liebe Grüße an Euch Inge & Lucky

      Löschen